+++   18.10.2019 Jugendverkehrsschule, Fahrradausbildung  +++     
     +++   25.10.2019 Jugendverkehrsschule, Fahrradausbildung  +++     
     +++   08.11.2019 Jugendverkehrsschule, Fahrradausbildung  +++     
     +++   15.11.2019 Jugendverkehrsschule, Fahrradausbildung  +++     
     +++   20.11.2019 Klassenfahrt der Klasse 4 nach Sargenroth  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg (GFK)

Wir wünschen uns eine Schule, die von einem wertschätzenden Miteinander auf Augenhöhe geprägt ist. Wir wünschen uns eine Schule, in der alle Menschen eine Atmosphäre erleben, in der individuelle Entwicklung und Entfaltung und gleichzeitig verbindendes Miteinander möglich ist. Wir wünschen uns eine Schule, in der wir Konflikte friedlich lösen können.

 

Deswegen haben wir uns als Team im Jahr 2017 auf den Weg gemacht und die Gewaltfreie Kommunikation (GFK) als eine Handlungsmöglichkeit gesehen, dieses wertschätzende Miteinander in unserer Schule gut umzusetzen.

 

Was ist GFK?

Die Gewaltfreie Kommunikation (GFK) wurde von Marshall B. Rosenberg entwickelt. Sie ermöglicht Menschen, so miteinander umzugehen, dass der Kommunikationsfluss zwischen ihnen verbessert wird.

 

GFK kann sowohl beim Kommunizieren im Alltag als auch beim friedlichen Lösen von Konflikten hilfreich sein.

Sie versteht sich nicht als Technik, die andere Menschen zu einem bestimmten Handeln bewegen soll, sondern als Grundhaltung, bei der eine wertschätzende Beziehung im Vordergrund steht.

 

Welche Ziele verfolgen wir?/Worum geht es bei GFK und was wollen wir erreichen?

GFK zielt grundsätzlich auf die Förderung der inneren Haltung ab. Alle Beteiligten sollen lernen Verantwortung für die eigenen Gefühle, Bedürfnisse und Handlungen zu übernehmen. Gleichzeitig geht es um die Förderung der sozialen Kompetenz.

 

Was genau kann GFK bewirken?

  • Das Selbst-Bewusstsein der SchülerInnen soll gestärkt werden,

  • vor allem in Stress und Krisensituationen wird die Fähigkeit zur Kommunikation und des sozialen Umgangs gefördert

  • Möglichkeiten zur Konfliktlösung werden vermittelt

  • Daneben zielt GFK darauf ab, Sprachkompetenzen und Einfühlungsvermögen zu fördern und die Frustrationstoleranz zu erhöhen.

 

Was wollen wir noch und was tun wir?

Wir wollen unsere Kinder vor allem darin unterstützen, ihre eigenen Bedürfnisse deutlich wahrzunehmen und auszudrücken und auch die Bedürfnisse der anderern zu erkennen.

 

Wir wollen eine Kultur von wertschätzendem Feedback fördern, damit wir alle unsere Potenziale entfalten können und mit mehr Freude in die Schule gehen.

 

Deswegen üben wir in Gesprächen, im Alltag aber auch in Konfliktsituationen die vier Schritte der GFK:

  1. Beobachtung: Eine konkrete Handlung wird beschrieben, ohne zu werten oder zu interpretieren.

  2. Gefühle: Das Gefühl, das mit der Beobachtung in Verbindung steht, wird formuliert.

  3. Bedürfnis: Das hinter dem Gefühl stehende Bedürfnis wird ausgedrückt.

  4. Bitte oder Frage: Eine Bitte um eine konkrete Handlung oder eine Frage wird geäußert.

 

Jeden Dienstag kommt unser Schulsozialarbeiter in unsere Schule, der in GFK speziell geschult ist und uns und unsere Kinder in dieser Art der Kommunikation stärkt und fördert.

 

Außerdem arbeiten alle Klassen mit dem System des Klassenrates. Insbesondere in den Klassenratstunden werden Probleme, Konflikte und all jene Dinge besprochen, die unsere Kinder beschäftigen. Dieses Forum dient u.a. anderem auch dazu, besonders achtsam nach den vier Schritten der GFK vorzugehen.

 

Nicht zuletzt soll unser Schulregel-Kleeblatt als Hilfestellung gesehen werden, uns weiter in Formen der GFK zu üben und diese umzusetzen.

Veranstaltungen
 

Nächste Veranstaltungen:

18.10.2019 - 10:00 Uhr
 
25.10.2019 - 10:00 Uhr
 
08.11.2019 - 10:00 Uhr